SWITCH Security-Blog

SWITCH-CERT IT-Security Blog


3 Comments

Was kommt nach DNS Response Rate Limiting?

Werden autoritative DNS-Server über reflektierende DNS-Angriffe missbraucht, zum Beispiel um in einem Distributed Denial of Service (DDoS) Angriff ein Zielsystem zu überlasten, so ist eine der vorgeschlagenen Massnahmen DNS Response Rate Limiting (DNS RRL) zu aktivieren.

SWITCH hat auf diesem Blog bereits in früheren Posts über DNS Angriffe und Massnahmen berichtet. In diesem Artikel möchten wir unsere neusten Beobachtungen im Betrieb von DNS RRL teilen und zeigen, dass es Anzeichen gibt, dass die Angreifer die Schwächen von DNS RRL ausnutzen um weiterhin ihre Angriffe durchführen zu können.

Stärken und Schwächen von DNS RRL
Für viele autoritative DNS Serverbetreiber war DNS RRL eine ersehnte Lösung um die Serverlast und vor allem die ausgehende Serverbandbreite aufgrund von reflektierenden DNS-Angriffen einzuschränken. DNS RRL lässt für einen IP-Adressbereich nur eine bestimmte Anzahl identische DNS Antworten zu. Wird der konfigurierte Schwellwert überschritten, verwirft DNS RRL zum einen die DNS-Antwort. Für einen anderen Teil der Antworten wird das “Truncated”-Bit (TC) in der Antwort gesetzt, damit wird der DNS Resolver aufgefordert, die Anfrage noch einmal über TCP zu stellen. Da bei reflektierenden DNS-Angriffen die Quelladresse gefälscht wird, kommt nie eine Verbindung über TCP zu Stande. Im Gegensatz zu Firewall-Regeln hat der DNS RRL Ansatz den Vorteil, dass bei einem leicht geänderten Angriffs-Pattern (z.B. Query-Name ändert) die implementierten Firewall-Regeln nicht angepasst werden müssen. Kurz, DNS RRL ist sehr effektiv gegenüber Angriffen, bei denen DNS-Anfragen gesendet werden, welche in identischen Antworten resultierten.
Continue reading


4 Comments

CH-Zone Opfer eines DNS-Amplifikations-Angriffes

Erst ein paar Wochen ist es her, dass wir über DDoS-Angriffe durch Reflektierende DNS-Amplifikation gepostet haben. Heute Morgen um 4 Uhr wurde nun erstmals auch die CH-Zone für einen solchen DNS-Amplifikations-Angriff missbraucht.

NetFlow Daten: Ein- und Ausgehender Datenverkehr der SWITCH CH-Nameserver

NetFlow Daten: Ein- und Ausgehender Datenverkehr der SWITCH CH-Nameserver

Die DNS-Anfragen lauten auf ‘CH’. mit dem Query-Type ‘ANY’. Zusätzlich wird die EDNS-Erweiterung aktiviert, was es ermöglicht in einer UDP-Antwort mehr als 512 Bytes zu erhalten. Ohne EDNS würde der autoritative DNS-Server mit dem gesetzten Flag „TC“ (Truncated) antworten, womit der Client aufgefordert wird, die DNS-Anfrage nochmals über TCP zu schicken. Bei gespooften DNS-Anfragen will man das natürlich verhindern, deshalb ist hier EDNS aktiviert. Wir sehen die DNS-Anfragen von mehreren Quell-Adressen, jedoch ist eine IP-Adresse besonders benutzt. Diese IP-Adresse, welches das Opfer des DDoS-Angriffes ist, empfängt alle Antworten.

Warum wird gerade die CH-Zone missbraucht?

Continue reading


3 Comments

DDoS-Angriffe durch Reflektierende DNS-Amplifikation vermeiden

Das DNS (Domain Name System) Protokoll ist momentan das häufigst missbrauchte Protokoll für Distributed Denial of Service (DDoS) Angriffe. Wurden früher vor allem öffentlich erreichbare DNS-Resolver (Open Resolver) als Amplifikator verwendet, werden heute zunehmend autoritative DNS-Server benutzt.

Was sind reflektierende DNS-Amplifikation-DDoS-Angriffe?
Bei reflektierenden DNS-Amplifikation-DDoS-Angriffen versenden infizierte Clients (meistens aus einem Botnet) tausende von DNS-Anfragen an autoritative DNS-Server, welche als Amplifikator missbraucht werden. Die DNS-Anfragen werden mit der IP-Adresse des Opfers gefälscht. Die autoritativen DNS-Server beantworten die DNS-Anfragen, wobei die Antwort ein Mehrfaches der Anfragegrösse sein kann. Für DNSSEC-signierte Zonen kann schnell ein Amplifikationsfaktor von über 40 entstehen.

Continue reading